Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Startseite > Archiv > Presseberichte > Aktivitäten 2016

Aktivitäten 2016

Eine wunderschöne Begegnung mit den Freunden unserer Städtepartnerschaft in Burnham-on-Sea und die anschließende Kulturexkursion nach London vom 17. – 24.7.2016  (Teil 1)

 Die diesjährige Reise nach England in unsere Partnerstadt führte die 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erneut durch ein wunderbares und vielseitiges Programm, das sich auch unsere englischen Freunde vom Vorstand in Burnham-on-Sea wieder ausgedacht und organisiert hatten.

Zunächst startete die Reisegruppe sehr früh morgens von Fritzlar nach Frankfurt zum Flughafen, um von dort aus mit British Airways nach London zu fliegen. Nach der Gepäckabgabe, den üblichen Kontrollen, saßen alle gespannt auf ihren Plätzen und konnten dann den kurzen Flug nach London genießen. An dem  Morgen bei schönstem Wetter fuhren wir mit einem englischen Bus los in Richtung Burnham-on-Sea. Ein Zwischenstopp in Salisbury war eingeplant, und die Gruppe konnte sich die prachtvolle Kathedrale und die Umgebung ansehen. Gegen 16.30 Uhr erreichten wir in Burnham-on-Sea und wurden vom Bürgermeister Michael Clarke, der in diesen Tagen sogar an mehreren Veranstaltungen teilnahm, von allen Gastfamilien und Freunden auf das Herzlichste mit Getränken und kleinen Häppchen im Rathaus begrüßt. Für die insgesamt anwesenden 70 – 80 Personen hatte man sich gut vorbereitet und das gastfreundliche Wiedersehen, bzw. Willkommen bedeutete auch für die neuen Mitglieder eine erfreuliche Erfahrung. Anschließend erfolgte die Unterbringung in den Familien oder im Hotel.

Die nächsten Tage waren mit Gemeinsamkeiten ausgefüllt und dies alles bei schönstem Sommerwetter. An dem „Tag in den Familien“ wurden entsprechend Ausflüge auch in die Umgebung angeboten. Dabei konnte Wells, Bath, Glastonbury, Dunster Castle, Hestercombe Garden oder Cheddar, um nur einige Orte zu nennen, mit den Gastfamilien und Mitgliedern der Partnerschaft besichtigt werden. Am Abend trafen wird uns im Theater „The Princess“  in Burnham, um an einem gemeinsamen Buffet teilzunehmen und anschließend ein lustiges Würfelspiel im Saal zu veranstalten. Die Gewinner erhielten jeweils eine Schachtel „Clotted Cream Fudge“ (Rahm-Spezialtät in Bonbons, cremig und karamellig)

Am nächsten Tag fand der Tagesausflug statt, der uns diesmal nach Topsham führte (auf der Südseite in Devon, in der Nähe von Exeter gelegen). Der kleine ehemalige Handelsort liegt an einem Hafen, der früher sehr berühmt war. Die Geschichte lernte die Gruppe in dem kleinen Museum kennen, das sehr gut die Fischerei, den Schiffbau und die Wohnkultur, damals unter starkem holländischen Einfluss, zeigte. Auch von Dorothy Holman, der Gründerin des Museums, ihrer Lebensgeschichte, und Ihrer familiären Verbindung zu der berühmten Filmschauspielerin Vivian Leigh (Vom Winde verweht) erfuhren wir einiges.

Außerdem wurde parallel und im Wechsel ein Spaziergang zum Naturschutzgebiet am Fluß Exe angeboten. Dabei konnten wir auch in der Vogelstation (Bird Watching) die Welt der Vögel anhand von Bildern und Karten mit Erklärungen kennenlernen. Nachdem noch einige Zeit zur freien Verfügung vorhanden war und die kleine Stadt mit ihren ehemaligen Kapitänshäusern und  kleinen Läden erkundet werden konnte, fuhren wir mit dem Bus zurück nach West Huntspill in das Gasthaus „Pimpernel“ zum gemeinsamen Abendessen. Ein aufwendiges und leckeres Buffet mit verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten aus einer winzigen Küche füllte die hungrigen Mägen und trug sehr zur Zufriedenheit aller Teilnehmer bei.

Der nächste und letzte Tag bei unseren englischen Freunden war am Abend zugleich der Höhepunkt des Aufenthaltes, der „Farewell Evening“ (Abschiedsabend).

Zuvor konnten wir eine sehr schöne Stadtführung entlang der „Esplanade“, der Kurpromenade von Burnham-on-Sea erleben, mit dem sehr fundierten Stadtführer Herrn John Strickland. Die lange Promenade mit den zumeist historischen Häusern und der Blick auf den endlos erscheinenden Strand mit dem Meer und dem fernen Wales im Hintergrund bot allen einen prächtigen Ausblick. Auch konnten wir den Strand begehen, da gerade Ebbe war.

Dabei wurde deutlich, welche Bedeutung Burnham als Seeverbindung über den Bristol Channel einst besessen haben muss.  Im Anschluss konnte noch die Gelegenheit ergriffen werden für einen Stadt- oder Strandbummel, bzw. ein Mittagessen.

Der Abschiedsabend fand wieder im Batch Country House in Lympsham statt, in der Nähe von Burnham. Für das Gruppenfoto hat sich der englische Fotograf sehr viel Mühe gegeben, bis nun alle Personen „geordnet“ waren und auch „lächelten“.

Der Abend war ausgefüllt mit  Gesprächen, lustigen Reden, Verteilung von Geschenken und dem gemeinsamen Essen.

Als dann noch der Town Crier von Burnham-on-Sea in den Saal kam und sich von Tisch zu Tisch mit den Teilnehmern unterhielt, war die Stimmung großartig. Als Höhepunkt stellte er mit seiner Partnerin eine pantomimische Szene aus der englischen Tierfabel „Mother Goose“ dar, dabei nahm das vergnügte Publikum am Kampf zwischen Gut und Böse einen regen Anteil.

Der wieder sehr gelungene Abschiedsabend wird allen in guter Erinnerung bleiben und wir freuen uns jetzt schon auf den Gegenbesuch der englischen Freunde im nächsten Jahr in Fritzlar.

Fotos befinden sich in der Bildergalerie

Bericht über die Kulturfahrt nach England (Teil 2)

Nachdem die Reisegruppe sich von unseren englischen Freunden verabschiedet hatte, mit denen wir wieder ein anregendes und abwechslungsreiches Programm  in Burnham-on-Sea erleben durften, ging die Reise nun im Bus durch die schönen grünen, offenen Landschaften zurück nach London. Dabei wurden die Reiseteilnehmer wieder mit verschiedenen interessanten Beiträgen zu Themen über England, die unser Vorstandsmitglied Gertrud Schmidt aus ihren einzelnen Büchern und Reiseführern vorlas, spannend unterhalten.

Angekommen in London, stieg an einer Haltestation planmäßig eine deutschsprachige Reiseführerin in den Bus, die uns sehr kenntnisreich von früher und heute über die Londoner Welt aufklärte.  Dabei hörten wir auch einiges über die Sehenswürdigkeiten, der Queen mit Familie und weitere Persönlichkeiten, von Politik, der Geschäfts- und auch der Tierwelt.  Somit bekam man vorab schon mal einen Überblick über die Stadt London mit ihrer Geschichte. Viele kleine „Histörchen“, gemischt mit trockenem Humor, wusste sie zu erzählen. Im dichten Gedränge der Stadt war es verwunderlich, wie gut der Busfahrer sich auskannte und uns alle sicher am Nachmittag nach dieser Rundfahrt zum Hotel brachte, das sich nicht weit vom Regents Park befindet. Von der Hoteldirektion, einer netten Dame, wurden alle herzlich auf deutsch begrüßt und die Zimmerschlüssel ausgehändigt. Nun duften wir uns auf die Zimmersuche begeben! Außerdem konnte jeder für sich oder in Gruppen den Abend gestalten, und die Umgebung  erkunden. Viele kleine unterschiedliche Restaurants und Bars luden dazu ein.

Am nächsten Tag stand eine gemeinsame Flussfahrt auf der Themse von Westminster nach Greenwich (ca. 11 km. Flussabwärts) auf dem Programm, die von den meisten Teilnehmern gern in Anspruch genommen wurde (The London Thames Path). Bei blauem Himmel und Sonnenschein mit sommerlichen Temperarturen war diese Fahrt wirklich ausgesprochen schön. Sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt wurden die großartigen und geschichtsträchtigen alten Gebäude sowie die glitzernen Hochhäuser, beiderseits an den Ufern der Themse, die dort vorüberzogen, von einem kompetenten Gästeführer erklärt, und so manche mit ironischem englischen Humor gewürzte Begebenheit kam hinzu.

So sahen wir z. B.  The Westminster Bridge, The Houses of Parliament, The London Eye, The Tower of London, The Tower Bridge, The Museum of London Docklands, The Tate Gallery of Modern Art  und The Shakespeare`s Globe Theatre, um nur einige der Attraktionen zu nennen. Auch über den Fluss „ Die Themse“, ihre Wasserqualität und die Fischerei, früher wie heute, hörten wir einiges.  Der Aufenthalt in Greenwich,  mit dem dortigen früheren Herzogs- und Königspalast mit viel Historie, dem UNESCO- Weltkulturerbe, der bis heutzutage als eine Marineakademie (Naval College) dient, war sehr interessant. Leider konnte das Gebäudeensemble an diesem Tag von innen nicht besichtigt werden. Vor allem gab das Greenwich Visitor Centre (Museum) mit der alten Brauerei und National Maritime Museum unserer Gruppe, verbunden mit einem Spaziergang einen guten Einblick.

Der Nachmittag und Abend, sowie der nächste Tag waren für eigene Unternehmungen geplant. So wurden in kleinen Gruppen Besuche zu beispielsweise folgenden Sehenswürdigkeiten unternommen:

 The British Museum, The Tower of London, Buckingham Palace und Hyde Park, Kew Gardens, Madame Tussaud`s, Westminster Abbey,St. James Cathedral, The Houses of Parliament, der Regents Park und das ehemalige Olympiagelände von 2012.

Spaziergänge in den Einkaufspassagen und der City sowie Theater Besuche und Konzert in der Albert Hall oder ein Restaurantbesuch in einem besonderen Hochhaus an der Themse (The Shard) waren inbegriffen, so dass die Eindrücke dieser Hauptstadt für alle Teilnehmer/innen der Partnerschaftsreise zu einem unvergesslichen Ereignis geworden sind.  

Der Reisetag rückte dann schnell näher, mit gepackten Koffern besetzte unsere Gruppe gegen Mittag schnell die Plätze im Bus und erreichten in Kürze wieder den Flughafen Heathrow. Hier war noch etwas Zeit, bis wir nach dem Einchecken in das Flugzeug stiegen, das uns in kurzer Zeit wieder nach Frankfurt brachte, von wo uns der Bus schließlich wohlbehalten zurück nach Fritzlar fuhr.

Marlies Heer, 1. Vors.

 


Aktuelles

Wegen der Corona-Auswirkungen finden z.Z. keine Veranstaltungen statt.